So findest du einen Triathlon-Coach

Um auf ein bestimmtes sportliches Ziel zu trainieren, gibt es verschiedene Wege wie du dein Training gestalten kannst: Du kannst alleine oder im Verein trainieren oder du überlegst dir, professionelle Hilfe in Form eines Coaches zu holen. Wie du den richtigen Triathlon-Coach für dich und dein angestrebtes Ziel findest, dazu möchte ich dir in diesem Artikel eine kleine Hilfestellung geben.

Vorab die Alternativen zum Triathlon-Coach

Vorab möchte ich noch kurz darauf eingehen, was es als Alternativen zu einem Coach gibt. Die bequemste Variante ist sicherlich der (Triathlon-)Verein in deiner Nähe. Hier findest du neben den Vereinstrainern mit großer Wahrscheinlichkeit auch den einen oder anderen “alten Hasen” der dir viel Tipps geben und aus seinen Erfahrungen berichten kann. Zudem bekommst du hier die soziale Komponente gleich mit – du lernst auf einen Schlag jede Menge Leute kennen, die alle das selbe Interesse verfolgen wie du.

Sofern du lieber alleine trainierst und du den Ausdauersport erst vor kurzem für dich entdeckt hast, heißt es erstmal Wissen aneignen. Völlig egal ob Sprint-, Kurz-, Mittel-, oder Langdistanz, du brauchst das nötige Know-How um das richtige Trainingsprogramm, die entsprechende Ernährung und das passende Material zu finden sowie auch alle Regeln beim Triathlon zu verstehen. Dazu gibt es mittlerweile schone einiges an guter Fachliteratur und natürlich das Internet und entsprechende Foren.

Der Coach!

Nun aber zur Sache. Wenn du dich auf die Suche nach einem persönlichen Trainier machst, solltest du dir verschiedene Fragen stellen, um auch wirklich DEN passenden Coach zu finden. Damit das investierte Geld gut angelegt ist, soll er dich genau auf deine Ziele hin trainieren und auch die passende Erfahrung mitbringen.

Wer sind eigentlich die Leute, die ein Coaching anbieten?

Viele ehemalige Profi-Athleten verdienen nach ihrer Karriere ihr Geld mit verschiedenen Coachings und/oder treten auch gerne als Speaker bei verschiedenen Events zum Thema Motivation und Durchhaltevermögen auf. Somit ist die wichtigste Frage, die man sich stellen sollte: Was hat die Person vor ihrer Laufbahn als Coach/Trainer gemacht? Wie schaut die Vita aus und welche Erfolge wurden möglicherweise gefeiert? Das sind wichtige Informationen, damit du dir auch den richtigen Coach aussuchst. Es bringt nichts, wenn dein Ziel eine Langdistanz ist, du dir aber einen ehemaligen Olympioniken suchst, der sein Leben lang auf der Kurzdistanz zuhause war. Der wird dir nicht erzählen können, wie es ist länger als 9, 10 oder mehr Stunden unter voller Belastung einen Wettbewerb zu bestreiten. Auch sind die Trainingseinheiten anders fokussiert.

Außer den Ex-Profis gibt es natürlich noch zahlreiche Triathleten, die zum einen selbst als Altersklassen-Athleten am Start stehen und zum anderen aber im Verein engagiert sind und im besten Fall auch noch eine Trainerlizenz besitzen. Ebenfalls können dir diese Leute auch mit Ihrer Erfahrung weiterhelfen. Aber auch bei ihnen gilt, frage nach, wie lange sie den Sport schon ausüben und welche Wettkampferfahrung auf welchen Distanzen sie haben. Ebenso würde ich bei diesen Coaches darauf achten, dass sie eine Trainerlizenz haben.

Vorsicht! Die schwarzen Schafe gibt es natürlich auch bei den Coaches. Einige wenige meinen, weil sie bei 2 – 3 großen Triathlon-Events gefinisht haben und pauschale Trainingspläne gegen schmales Geld wie Gebetszettel verteilen, sind sie die großen Coaches. Hier mein Tipp: Stelle bei einem ersten Gespräch so viele Fragen wie möglich. Dabei bekommst du ein Gespür, ob einer wirklich Ahnung hat oder nicht. Dabei solltest du auch ein bisschen auf den Preis schauen. Großes Angebot und kleiner Preis passen nicht zusammen.

Kenne dein Ziel!

Warum willst du einen Coach? Was erwartest du von ihm? Wie kann er dich an dein Ziel bringen? Das sind erstmal die Basis-Fragen, die du an dich selbst stellen solltest. Nur mit einem klar definierten Ziel kann ein Coach dich auch dahin führen. Wie zuvor schon erwähnt, solltest du dir jemanden suchen, der genau auf deinem definierten Ziel schon langjährige Erfahrung gesammelt hat.

Was wird vom Coach verlangt?

Mache dir vorher Gedanken, was du genau von deinem Coach verlangst. Soll er nur dein Training und deine Leistungswerte überwachen oder soll er dir individuelle Trainingspläne schreiben, die z. B. deine wöchentliche Arbeitszeit berücksichtigt und dir auch Tipps zur Ernährung geben? Hier gibt es wirklich viele Themen, die du dir im Vorfeld überlegen solltest. Somit kannst du gezielt mit deinen Wünschen die Anforderungen definieren und findest damit besser einen Triathlon-Coach der wirklich zu dir passt.

Wie verläuft die Kommunikation?

Nun wird es nicht in jedem Ort einen Triathlon-Coach geben. Das heißt, du kannst dich nicht jeden zweiten Tag mit dem Coach treffen und deine Trainingswerte durchgehen. Dann stellt sich die Frage, wie läuft die Kommunikation zwischen dir und deinem Coach ab? Wie besprecht ihr Trainingspläne, Trainingsergebnisse und alle weiteren Dinge die für ein gutes Coaching wichtig sind? In der heutigen Zeit ist dank der neuen Medien, ein Austausch über weite Distanzen kein Problem mehr. Egal ob über Skype, WhatsApp oder Telefon und E-Mail, man kann über viele Wege kommunizieren. Professionelle Coaches nutzen auch eigens dafür entwickelte Portale, um sich mit ihren Athleten auszutauschen. In diesen Portalen können Trainingspläne oder -berichte und Trainingsdaten hochgeladen werden. Auf diese Weise wird das Coaching auch protokolliert und man kann im Laufe der Zeit einfacher Fortschritte erkennen. Die Frage dabei ist, wie viel Zeit nimmt sich dein Coach für dich? Kannst du ihn jeden Tag erreichen? Spricht er einmal in der Woche mit dir und geht die Daten durch? Wichtig für dich zu wissen ist auch, wie viele Athleten betreut dein Coach gleichzeitig? Du kannst davon ausgehen, wenn er mehr als 30 – 50 Leute betreut, hat er für jeden einzelnen weniger Zeit. Desto “oberflächlicher” und unpersönlicher wird vermutlich auch das Coaching ausfallen.

Was sollte dein Coach über dich wissen?

Damit der Triathlon-Coach weiß mit wem er es zu tun hat und auch Kenntnisse darüber erlangt, wie er das Training aufbauen muss, sollte zu Beginn einer Zusammenarbeit ein langes, ausführliches Gespräch stattfinden. In diesem Gespräch erfragt der Coach z. B. deine körperliche Verfassung, welche sportliche Erfahrung du schon gesammelt hast und erkundigt sich natürlich nach deinen Zielen. Ebenso sollte ihn interessieren, wie viele Stunden pro Woche du zur Verfügung hast, in denen du deinem Training nachgehen kannst. Erzähl dem Coach auch was du beruflich machst und wie eine Arbeitswoche bei dir im Normalfall aussieht.

Auf was sonst noch zu achten ist

Ein anständiges Triathlon-Coaching sollte niemals nur ein oder zwei Monate dauern. In der Regel gehen die Coachingverträge über 6 – 12 Monate. Das hängt von deinem persönlichen Ziel ab. Der Coach wird dich auch zu deinem Gesundheitszustand fragen und ggf. verschieden Tests wie Blutbild oder Leistungsdiagnostik anfordern, um sich ein genaueres Bild von dir machen zu können. Mit diesem Wissen kann er die Trainingseinheiten besser auf dich abstimmen. Bitte beachte aber, er darf dich nie in irgendwelchen Gesundheitsfragen beraten oder gar Diagnosen stellen. Ein erfahrener Triathlon-Coach erkennt eventuelle Probleme und schickt dich zum Arzt. Nur dieser darf über deinen Gesundheitszustand urteilen und dich auch dahingehend beraten und aufklären.

Ein Coachingvertrag gehört bei einem seriösen Coach dazu. Lies ihn dir genau durch und Frage bei Unklarheiten nach! Preislich sind die Coachings ziemlich unterschiedlich. Das hängt vom Umfang und von der Betreuung eines jeden einzelnen Trainers bzw. deines Zieles ab.

So findest du einen Triathlon-Coach

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.